Einzelverkauf (EV)

Einzelverkauf (EV)

MZV deckt für Sie alle Vertriebssparten professionell und effizient ab. Vor der Einführung, während der Angebotszeit und nach Angebotsende.

Einzelverkauf

Unter Einzelverkauf versteht man den Absatz von Zeitungen und Zeitschriften über den Presseeinzelhandel.
Ein wichtiger Vertriebskanal ist der Vertrieb über den Pressegroßhandel an den Einzelhandel, ein weiterer der Bahnhofs- und Flughafenbuchhandel.

 

Pressegroß- und Einzelhandel

Deutschland hat ein dichtes Netz von etwa 120.000 presseführenden Einzelhandelsgeschäften. In der Einzelhandelsstrukturanalyse (EHASTRA) werden im Rahmen einer Vollerhebung regelmäßig alle wichtigen Eckdaten erfasst (Lage und Größe des Geschäfts, Ausstattung mit Regalen und Zusatzwarenträger, umsatzbeeinflussende Faktoren in der Umgebung und vieles mehr) und ausgewertet. Der Pressegroßhandel und die Verlage erhalten so aktuelle und umfassende Informationen über Struktur und Strukturveränderungen im Presse-Einzelhandel in Deutschland.
Die wichtigsten Geschäftsarten sind Pressefachgeschäfte, Kioske, Lebensmittel-/und Verbrauchermärkte sowie Tankstellen.

Etwa 50% des Presseverkaufs erfolgt über den Pressegroßhandel. Für die Firmen leitet sich aus dem Grundgesetz Artikel 5 der Auftrag ab, in Deutschland die Pressefreiheit und Pressevielfalt zu sichern. Hieraus ergeben sich folgende Besonderheiten als Eckpfeiler des Pressevertriebssystems.

Alleinauslieferung

Pressegrossisten besitzen in ihrem Vertriebsgebiet das Alleinauslieferungsrecht für Presseerzeugnisse.

Neutralität

Der Pressegrossist sorgt für den freien Marktzugang aller Presseerzeugnisse. Er hat die Pflicht, jeder Zeitschrift und Zeitung eine Vertriebschance zu geben und jeden Einzelhändler zu beliefern, der ein Pressesortiment führen möchte.

Dispositionsrecht - Remissionsrecht

Die Verlage tragen das Hauptabsatzrisiko. Daher besitzen sie bzw. MZV das Dispositionsrecht zum Pressegroßhandel. Der Grossist wiederum hat das Dispositionsrecht zum Einzelhandel. Im Gegenzug dazu hat der Einzelhändler gegenüber dem Pressegroßhändler und der wiederum gegenüber dem Verlag ein Remissionsrecht, das Rückgaberecht unverkaufter Ware gegen Erstattung des Einkaufspreises. Dieses System ermöglicht auch neuen, exotischeren Titeln eine Verkaufschance sowie hochauflagigen Objekten durch Vorhaltung einer gewissen Verkaufsreserve im Einzelhandel eine ausreichende Versorgung im Markt. Das Dispositionsrecht darf nicht missbraucht werden. Entsprechende Branchenvereinbarungen regeln Remissionshöchstgrenzen.

Preis- und Verwendungsbindung

Verlage legen als Preisbinder die Abgabepreise zum Großhandel, vom Großhandel zum Einzelhandel und die Verbrauchspreise fest. Gleiche Konditionen im Einzelhandel helfen, ein breites Angebotsnetz an Presseverkaufsstellen aufrecht zu erhalten. Gleichzeitig werden so Presseerzeugnisse der Spekulation entzogen.

Bahnhofsbuchhandel

Bahnhofsbuchhandlungen und Verkaufsstellen auf Flughäfen werden unter besonderen Regeln direkt von den Verlagen bzw. MZV beliefert. Durch die hochfrequente Lage kaufen jede Woche 8 Millionen Kunden hier Presse ein. So erwirtschaften die gerade einmal rund 400 Filialen etwa 10% des Umsatzes im Einzelverkauf. Die Geschäfte sind an 365 Tagen geöffnet - mindestens 100 Stunden in der Woche. Besonders für die vielen mittel- und hochpreisigen Special Interest Titel im MZV-Sortiment bieten diese Verkaufsstellen eine wichtige Vertriebsplattform.

MZV pflegt beste Kontakte zu allen Pressegroßhändlern und Bahnhofsbuchhändlern. Regelmäßige Besuche auf allen Ebenen (Außendienst, Vertriebsleitung, Geschäftsführung) sind die Basis für den Erfolg einer Zeitschrift oder Zeitung im Einzelverkauf.